Beratungsstelle für Frauen bei sexualisierter Gewalt
Hier ist ein Foto. Darauf sieht man fünf Hände mit verschiedener Hautfarbe, die übereinander gelegt werden.

Stalking

Stalking heißt zum Beispiel:

  • jemand belästigt Sie z.B. am Telefon, per E-Mail, SMS, usw.
  • jemand bedroht Sie oder jemand verfolgt Sie
  • jemand beleidigt Sie oder jemand stellt Sie bloß
  • jemand bricht bei Ihnen ein oder beschädigt Ihr Eigentum
  • jemand verletzt Sie

Das passiert nicht nur einmal, sondern immer wieder und zu unterschiedlichen Zeiten. Die Betroffenen (in der Regel) Frauen werden unter Druck gesetzt. Es wird versucht, ihnen in möglichst vielen Lebensbereichen die Kontrolle zu entziehen.

Stalking hat nichts mit Liebe oder Liebeskummer zu tun.
Seit 2007 ist Stalking in Deutschland eine Straftat (§238 StGB).

Wenn Sie Stalking erlebt haben, kann das unterschiedliche Folgen haben, z.B.

  • Sie haben Angst, Sie können nicht mehr schlafen, Sie sind gereizt
  • Sie fühlen sich hilflos, ständig beobachtet, nicht einmal zu Hause fühlen Sie sich sicher
  • Sie gehen nicht mehr an Orte, an denen Sie den Stalker treffen könnten
Hier ist ein Foto. Darauf sieht man, wie zwei Frauen sich über einem Tisch mit roter Tischdecke beide Hände reichen. Die Frauen sieht man nicht. Nur ganz nah die Hände/ Unterarme.

Wie können Sie mit Stalking umgehen?

  • Wichtig ist: möglichst früh und deutlich sagen „ich will das nicht“
  • danach nicht weiter auf Kontaktversuche reagieren
  • nicht mit dem Thema allein bleiben: es schützt Sie, wenn Sie z.B. Ihrer Familie, ihren Freunden, ihren Nachbarn, ihren Kollegen davon erzählen
  • Sie können zu einer Beratungsstelle (z.B. Frauennotruf Bielefeld) gehen
  • Sie können sich auch an die Polizei oder an eine Rechtsanwältin wenden
  • Sinnvoll ist: Nachrichten sammeln, aufschreiben: wann ist was passiert? Wer hat es gesehen oder gehört?